Für Sie gelesen

Alarmsignal: Hoher Blutdruck während der Schwangerschaft

Jena (dpa/tmn) - Entwickelt sich während einer Schwangerschaft Bluthochdruck, sollte das genau überwacht und gegebenenfalls mit Medikamenten behandelt werden. Denn sonst kann sich das auf die Gesundheit von Mutter und ungeborenem Kind auswirken, warnen Mediziner der Klinik für Geburtsmedizin am Uniklinikum Jena.

Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt, während der Schwangerschaft zeigt sich in Werten über 140/90 mmHg. Etwa 10 Prozent aller Schwangeren entwickeln ihn, bei circa 2 bis 2,5 Prozent kommt es zur sogenannten Präeklampsie, auch bekannt als Schwangerschaftsvergiftung. Hierbei verengen sich die Gefäße, der Blutdruck steigt und die Organe, unter anderem auch die Plazenta, werden schlechter versorgt - ein für Mutter und Kind gefährlicher Zustand.

Risikofaktoren hierfür sind unter anderem Übergewicht, Diabetes, ein schon vorher bestehender Bluthochdruck, Mehrlingsschwangerschaften sowie ein Alter über 40 Jahre. Um das Risiko zu senken, sollten werdende Mütter sich während der Schwangerschaft genug bewegen, gesund ernähren und auf das Gewicht achten, empfehlen die Mediziner.

Aber auch nach der Schwangerschaft braucht es eine gute Nachsorge, auch wenn sich der Blutdruck wieder normalisiert hat. So leiden etwa 40 Prozent der Mütter später an chronischem Bluthochdruck, wodurch sich die Gefahr eines Infarkts oder Schlaganfalls erhöht.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-186929/2


Text: dpa / Bild: Christin Klose (dpa) (29.11.2021)


Kontakt // Öffnungszeiten

Heilig-Kreuz Apotheke

Apothekerin Amilda Yacoub
Annemarie-Renger-Str. 3 B
55130 Mainz

06131 276 750 7
06131 276 750 8

Öffnungszeiten

Montag bis Samstag
08:00 - 20:00 Uhr

Notdienstplan